El Fetzn aka Wolfgang Posch – der Gstanzl-Master aus dem Pongau

El Fetzn gewinnt das Red Bull Gstanzl Battle 2017

 

Am Anfang war der Zweizeiler. Als universelles Phänomen wird dieser in mystischer Tradition in allen Kulturen und Sprachen gesungen. Der Dichter Arion von Lesbos, der mit Steinen, Tieren und Pflanzen sprechen konnte, soll dies mithilfe antiker Gstanzl getan haben. Ähnlich mystisch war El Fetzns Weg zum göttlichen Zweizeiler.

 

 

Im Jahr 2006 wurde nach einer Bandprobe der legendären Gasteiner Punkband PINX eine Schnapsflasche gelehrt. So stand einem Schlüsselerlebnis mit der Zauberwelt des Gstanzlns nichts mehr im Weg. Die ganze Nacht lang wurde gestanzelt, gebattelt, Geschichten aus längst vergangener Zeit wurden vorgetragen und Hymnen an die Nacht gesungen. Eine glorreiche Gstanzl-Karriere begann. Bis heute wird der Mannigfaltigkeit, die schon der Name „El Fetzn“ andeutet (an Fetzn hom, an Fetzn schreim, de Fetzn fliang etc.), gehuldigt und Gstanzl werden zu verschiedensten Anlässen wie Hochzeiten, Brautstehlen, Geburtstagsfeiern, spontane Besäufnisse oder Sonnwendfeiern vorgetragen.

 

Erste Teilnahmen an Wettbewerben wie dem Red Bull Gstanzl Battle folgten. Spätestens seit seinen triumphalen Siegen 2016 und 2017 wurde El Fetzn über die Grenzen des Pongaus hinaus bekannt und sein Name wurde ein Begriff für Szenenkenner auf nationaler und internationaler Ebene (Berchtesgaden).

 

 

Eines Tages merkte El Fetzn, dass der Ursprung des Gstanzlns tiefer reichte. Auf der Suche nach dem Alpha und Omega des Zweizeilers führte es ihn tief hinein ins Baskenland, wo er die lokale Sprache – euskera – lernte und nächtelang mit lokalen Schafhirten über die Gestirne und die Geheimnisse des Universums philosophierte. Von Benito Lertxundi wurde er in die hohe Kunst des bertsolaritza eingeführt und improvisierte Verse an den Stränden von Doností und unter den großen Eichen von Gipuzkoa. Eines Tages, als die luftigen, sanften Töne auf mystische Weise eine Feuerhexe in Bilbao erreichten, war die letzte Prüfung Lertxundis bestanden. El Fetzn verliebte sich unsterblich in sie und ließ sich in die schwarze Magie des Beleidigens der Gegner einführen. Nach einer Vereinigung (unio mystica) mit ihr wurde ihm feierlich das feuerrote Trikot von Athletic Bilbao überreicht, mit dem er ab sofort jedes Battle bestreiten sollte.

 

 

Es folgten ruhmreiche Zeiten und Siege von Gstanzl-Wettstreiten, die bis zum heutigen Tage seinesgleichen suchen.

 

 

Emakumea hura polita da.

 


El Fetzn verteidigt seinen Titel beim Red Bull Gstanzl Battle 2017


King of the Pongau El Fetzn von Two on Glue
Two on Glue am Red Bull Gstanzl Battle 2016

El Fetzn gewinnt das Red Bull Gstanzl Battle 2016

Das Red Bull Gstanzl Battle 2016 ist entschieden – der Gewinner lautet El Fetzn aka Wolfgang Posch. Das Pongauer Urgestein konnte sich in den Vorrunden sowie im Halbfinale souverän gegen seine Gegner – ob Gstanzler oder Rapper – durchsetzen, ehe er im Finale auf die legendäre Gstanzlmeisterin Renate Maier traf. Mit einfallsreichen Reimen und freshen Rapeinlagen erkämpfte er sich die Herzen des Publikums und auch jene der hochkarätigen Jury, die aus dem ORF-Moderator Herbert Gschwendtner, dem Rapper Gerard und Ex-Skispringer Andreas Goldberger bestand. Am Ende war klar, wer die Nase vorn hatte: der King of the Pongau El Fetzn.